Aufstellung mit dem Systembrett

Das Systembrett, oft auch als Familienbrett bezeichnet, wurde im Rahmen der systemischen Therapie entwickelt. Es ermöglicht eine systemische Aufstellung in Miniaturformat. Die Arbeit mit dem Systembrett kann genutzt werden, um Konflikte und Probleme beispielsweise in den Bereichen Familie, Partnerschaft, Beruf, Nachbarschaft, Trennung, Scheidung, Trauer, Verlust optisch darzustellen. Auch ist es möglich, Persönlichkeitsanteile, Krankheiten, Ängste, Organe aufzustellen. Hierfür werden kleine Figuren als Platzhalter für Personen, Gefühle bzw. für alles, was in das Thema eingebunden ist, auf einem meist 50 x 50 cm großen Holzbrett vom Klienten so positioniert, wie es sich für ihn in seiner derzeitigen Lage darstellt bzw. anfühlt. Diese Figuren sind kleine Holzfiguren, welche Ähnlichkeit mit den Figuren eines bekannten Brettspiels haben. Durch Anordnung dieser Figuren auf dem Holzbrett lässt sich dann z. B. die Beziehung der Figuren untereinander erkennen, ist ein Abstand vorhanden, wie wird dieser Abstand interpretiert, weist eine bestimmte Figur eine Distanz zu einer anderen Figur auf?

Die Aufstellung auf dem Brett kann helfen, sich einen Überlick zu verschaffen bzw. sich ein Bild über die Situation zu machen, Beziehungszusammenhänge zu erkennen, beeinflussende Faktoren sichtbar zu machen, die Sichtweise der anderen zu erkennen und zu verstehen, Entscheidungen zu überdenken und zu treffen und neue Zielbilder und/oder Zielwünsche zu erarbeiten.


Die Tierfiguren des Systembretts sind dafür geeignet, das Haustier, wenn gewünscht, in die systemische Aufstellung miteinzubinden. Oft sind unsere Haustiere fester Bestandteil unseres Lebens, aktive Mitglieder der Familie. Warum sollte Ihnen also nicht auch einen Platz in der Thematik geschaffen werden. Es können natürlich auch Themen mitgebracht werden, die das Haustier direkt betreffen. Im Rahmen einer Tieraufstellung kann dann nach Ursachen, Motiven, Lösungsansätzen geschaut, dem Haustier eine Stimme gegeben werden.